Krypto-Devisen: Dein Mehrwert am Kryptomarkt


Bitcoin, Ethereum und Co.: Krypto Devisen einfach erklärt

Kryptowährungen und Krypto Devisen sind schon seit einiger Zeit sehr stark in den Medien vertreten.

 

Kryptocoins wie Bitcoins, Ripple, Ethereum und Co. Durchlaufen gerade einen unvergleichlichen Boom am Kryptomarkt.

 

Doch was genau ist eine Kryptowährung und welches Potential stecken hinter den Coins? 

 

Auf dieser Webseite sollen Fragen rund um Bitcoins und die anderen digitalen Coins geklärt werden.

Der Markt bietet eine enorme Vielfalt an verschiedensten Krypto Devisen
Kryptohandel mit zahlreichen Krypto Devisen wie Ripple, Iota, Dash Ethereum ...


Auf Krypto-Devisen.de findest du Informationen zu den Themen: 

 

Außerdem noch zu folgenden Bereichen der Kryptowelt:

 



Was sind Kryptowährungen?

Kryptografische Währungen wie Bitcoins sind viel mehr als eine Variante vom digitalen Geld.

 

Hinter Ihnen stehen oft komplexe Netzwerke mit denen Transaktionen, Buchungen und vieles mehr abgewickelt werden können.

 

Die Krypto-Netzwerke heißen beispielsweise Litecoin, Ethereum, Neo, Dash, Ripple, Iota oder Cardano.

 

Sie benutzen fast alle (außer IOTA) die Blockchain Technologie, eine unendliche Kette an Transaktionsblöcken.

 

Diese Transaktionsblöcke werden dauernd von Rechnern überprüft  und berechnet.

 

Diesen Vorgang nennt man Krypto-Mining. Kryptowährungen können an verschiedenen Marktplätzen gekauft werden und dann für vielseitige Zwecke eingesetzt werden.


Unterschied zwischen Devisen und Krypto-Devisen?

Der grundlegendste Unterschied zwischen herkömmlichen Währungen und Kryptowährungen ist die Regulierung sowie die Schaffung des Geldes.

 

Normale Devisen (Währungen) werden von Zentralbanken auf Basis von Wertanlagen sowie Verschuldungen in Umlauf gebracht und überwacht.

Für die meisten Kryptocoins gibt es von den Entwicklern eine maximale Obergrenze um die Wertstabilität zu gewährleisten.

 

Im digitalen Portemonnaie oder auch Wallet genannt werden die Coins aufbewahrt. Dies ist eine Art Online-Konto für die Verwaltung von digitalem Geld.

Für jeden Kryptocoin gibt es ein eigenes Wallet. Kryptowährungen sind dezentral und befinden sich stets im Besitz des Käufers der Kryptowährung.

 

Von bestimmten Coins gibt es sogar eine reale Mütze, wie zum Beispiel vom Bitcoin.



Die neue Blockchain Technologie
IOTA Info
Die beliebteste Bitcoin Alternative Ethereum
Ethereum Info
Krypto Devise Litecoin
Litecoin Info
Kryptotechnologie Ripple
Ripple Info


Wie funktionieren Coins wie Bitcoins?

Nun laufen heutzutage ja weite Teile des Zahlungsverkehrs digital ab. Wir nutzen immer weniger Bargeld.

 

Onlinebanking, Onlineshopping und Online-Börsenhandel sind inzwischen in unserem Alltag selbstverständlich. Kann man da nicht auch schon von Währungen sprechen?

 

Nein, denn es gibt einen gewaltigen Unterschied:

 

Bitcoins werden über ein sog. "Peer-to-Peer-Netzwerk" dezentral verwaltet, d. h. es gibt keine zentrale Stelle wie einen Staat oder eine Zentralbank, die über die sich im Umlauf befindliche Geldmenge entscheidet, Transaktionen dokumentiert und Einfluss auf den Wechselkurs oder die Inflation nehmen kann.

 

Anders gesagt: Alle Zahlungen, die mit Bitcoins getätigt werden, werden in einer dezentralen Datenbank, der sog. Blockchain gespeichert.

 

Diese Datenbank liegt auf jedem Rechner, der die entsprechende Bitcoin-Anwendung installiert hat. Es gibt keine zentrale Institution, die Einfluss nehmen könnte.

 

Somit ist eine Fälschung einmal in der Datenbank festgehaltener Transaktionen praktisch ausgeschlossen.

 

Da es keinen zentralen Eingriff gibt, bestimmt sich der Kurs des Bitcoins einzig und allein aus Angebot und Nachfrage.

 

Dabei ist die Zahl der Bitcoins auf 21 Millionen begrenzt.

 

Man kann also von steigenden Kursen ausgehen - zumindest solange die Nachfrage nach der Kryptowährung nicht zurückgeht. 

 

Wie kommt der Kurs der Coins zustande?

 

Im Grundsatz funktioniert die Preisbildung bei Krypto Devisen wie Bitcoins genauso wie bei herkömmlichen Devisen auch, nämlich über Angebot und Nachfrage.

 

Jedoch sind die Kursschwankungen (Volatilität) weitaus größer und schlagen bei Nachrichten weit in eine Richtung aus.

 

Wer den Kurs der Kryptocoins beobachtet kann diese Phänomen sehr schnell erkennen.

 

Kursschwankungen enorm

Mit seinen rasanten Kursanstiegen und turbulenten Achterbahnfahrten fasziniert der Bitcoin die Nutzer von Kryptowährungen. Daran ändern offenbar auch zeitweilige Negativmeldungen in den Medien nichts.

 

Wer bisher noch keine Erfahrungen mit Kryptowährungen hat, tut sich anfangs möglicherweise schwer, die Funktion der Coins zu verstehen. 

 

Dabei ist der Krypto Handel mit Coins ganz einfach. Vorausgesetzt der Nutzer verfügt über das entsprechende Wissen und die richtigen Tools.

 

In der Ruhe liegt die Kraft. Denn am Anfang ist es wichtig, sich einen ersten Überblick zu verschaffen und sich dafür auch ausreichend Zeit zu nehmen. Die zahlreichen Tools können bei Neueinsteigern zunächst für Verwirrung sorgen. Doch mit dem richtigen Marktplatz oder Broker stellt sich schon bald die nötige Orientierung ein. 


Grundlagen, Mining, Wallet & Handel - Alles auf Krypto-Devisen.de

Diese Website beschäftigt sich mit Börse für Einsteiger, dem Handel mit Kryptowährungen und speziell dem Bitcoin, einer digitalen Währung, die in den Finanznachrichten für zunehmend Furore sorgt. Eine Google-Suche nach dem Wort "Bitcoin" liefert inzwischen über 180 Millionen Ergebnisse. Der Kurs des Bitcoins gegenüber dem Dollar ist explodiert.

 

Auf jedem Finanzportal finden sich glühende Befürworter, die zu einem Investment in die Kryptowährung raten - und Gegner, die eine Spekulationsblase befürchten und Investoren einen baldigen Totalverlust vorhersagen.

 

Wie funktioniert der Krypto Handel?

Welche alternativen Krypto-Devisen gibt es ? 

Der Marktanteil dieser digitalen Währung ist innerhalb von kurzer Zeit sehr stark angestiegen. Diese Tendenz hält sich sogar mittelfristig, sodass es passieren kann, dass Bitcoin schon bald abgelöst wird. Geeignete Kandidaten hierfür sind:

 

Ethereum, Iota, Ripple, DASH, Peercoins und viele weitere

 

Aber was sind Coins eigentlich? Wie kann man damit handeln und bezahlen und welche Risiken bestehen? Welche Alternativen gibt es. Dazu zahlreiche Informationen zu weiteren Kryptowährungen unter:

 

Welche Kryptocoins gibt es?

 

Bei Kryptowährungen handelt es sich um dezentrale Währungen, die ausschließlich in der virtuellen Welt gehandelt werden. Kryptowährungen werden nicht von den Zentralbanken in Form von Scheinen und Münzen herausgegeben. Sie entstehen durch die komplizierte Berechnung digitaler Datenblöcke. 

 

Was ist eigentlich Krypto-Mining?

 

Im Gegensatz zum staatlichen Geld unterliegen Kryptowährungen und Krypto-Devisen nicht dem Einfluss staatlicher Institutionen.

Wer beispielsweise mit Bitcoin handelt, tut dies unabhängig von den Zentralbanken. Diese Anonymität und der vielversprechende Aufschwung der digitalen Währungen fasziniert interessierte Anleger. Die Aufbewahrung erfolgt in einem Wallet (digitales Portemonnaie).

 

Welche Walletarten gibt es?

 

Zahlen und Handeln mit Bitcoins: die digitale Brieftasche

Nicht Jeder, der mit Bitcoins handelt oder bezahlt, muss eine digitale Brieftasche (engl.: Wallet) besitzen. Es kann jedoch von Vorteil sein. Dieseenthält die Schlüssel zum Autorisieren von Zahlungen enthält und ermöglicht ein sicheres und weitgehend anonymes Bezahlen.  


Weitere Informationen zum digitalen Geld

Das herkömmliche Finanzsystem in der Kritik 

Für die Banken wird es wahrscheinlich schwer sein, dass einstige Vertrauen, welches von der Bevölkerung entgegen gebracht werden konnte, zurückzugewinnen. Die Enttäuschung sitzt bei den meisten Menschen einfach zu tief. Viele Menschen haben ihren Banken einfach nicht mehr vertraut und haben aufgrund dessen andere Währungen oder eher gesagt Zahlungsmittel in Anspruch genommen. Bitcoin und auch weitere Kryptowährungen bringen aufgrund dessen genau das mit, was man braucht um dahingehend in die Bresche zu springen. Gerade in den letzten Jahren hat die digitale Währung Bitcoin schließlich einen besonderen Sprung gemacht und ist immer populärer geworden. Es bleibt daher spannend zu wissen, was auch in den kommenden Jahren auf uns zukommt und welche Ideen für weitere Kryptowährungen und Krypto Devisen vorhanden sind. Viele der digitalen Währungen konnten sich leider noch nicht auf dem Markt durchsetzen. 

 

 

Wer hat die Krypto Devisen erfunden und wann ?

Die Idee einer Kryptowährung, die dezentral zwischen Personen ausgetauscht werden kann, geht bis ins Jahr 1998 zurück. Etwa 10 Jahre später, veröffentlichte Satoshi Nakamato den Artikel "Peer-to-Peer Electronic Cash System", der die Idee einer digitalen Währung aus der Taufe hebt. Es ist allerdings bis heute nicht geklärt, ob es sich bei dem Namen Satoshi Nakamato, welches nur ein Pseudonym ist, um eine Person oder eine Gruppe handelt. Doch wie hat sich der Kurs entwickelt? Dies dürfte wohl der wichtigste Punkt sein, weshalb Berichte über Bitcoins im Moment wie Pilze aus dem Boden schießen: Erhielt man Ende 2011 einen Bitcoin noch für weniger als 11 US-Dollar, lag der Preis im Laufe des Jahres 2017 schon bei knapp 20.000 US-Dollar. Das Risiko ist dabei natürlich enorm. Kursschwankungen von bis zu zwanzig Prozent an einem einzigen Tag sind bei Kryptowährungen wie IOTA, Ripple und Ethereum keine Seltenheit. Beispiel September 2017: Der Höchstkurs lag bei 4.874 US-Dollar, der tiefste Stand wurde bei 3.298 US-Dollar erreicht. Die Kryptowährung Bitcoin verlor bzw. gewann also innerhalb eines Monats über 25 % seines Wertes. Mit anderen Worten: Es herrscht bei fast allen Kryptowährungen die totale Goldgräberstimmung. Kryptotrading: Kryptowährungen: IOTA, ZCash, Ripple,Neo, Bitcoin, Bitcoin Cash, Ethereum und Litecoin.

 

Krypto Devisen - Schwankungen einkalkulieren

Der Bitcoin ist für seine starken Schwankungen bekannt. Mit dem unregelmäßigen Steigen und Fallen der Kurse hält der Bitcoin seine Nutzer in Atem. Interessierte Anleger müssen sich deshalb immer vor Augen halten, dass durch fallende Kurse hohe Verluste möglich sind. Auf der anderen Seite ermöglichen eben diese Schwankungen ertragreiche Geldbeträge. In unserem Krypto-News-Blog werden zusätzlich neuste Trends der Krypto Devisen aufgezeigt. Bislang verzeichnet der Bitcoin und nahezu alle Kryptowährungen eine äußerst positive Entwicklung.

Dennoch unterliegen Kryptowährungen starken Schwankungen. Wer in Bitcoins & Co. investiert, muss sich darüber im Klaren sein, dass eine solche Investition durchaus riskant sein kann. Die Entscheidung muss letztendlich jeder für sich selbst treffen. Aufgrund des bestehenden Risikos raten die meisten Experten zumindest dazu, immer nur einen geringen Vermögensanteil in Kryptowährungen zu investieren.

Was "gering" bedeutet, muss jeder für sich selbst entscheiden. Jedenfalls sollte man auch in Kryptowährungen stets nur das Geld investieren, bei welchem man einen Totalverlust auch verkraften könnte.


Kryptowährungen: Bitcoins, Ripple, IOTA und Co.

Der Bitcoin ist eine digitale Kryptowährung, dessen Umlauf sich auf die virtuelle Welt beschränkt. Aus diesem Grund können Bitcoins auch nicht in Form von Münzen erworben werden.

 

Das Begleichen von Rechnungen für Online-Dienstleistungen ist jedoch problemlos möglich.

 

So lassen sich mit Bitcoins, bei bestimmten Anbietern, über das Internet gebuchte Reisen und selbst die Pizza beim Lieferservice bezahlen. Die Kryptowährung funktioniert wie ein kollektives Buchführungssystem, das weltweit getätigte Transaktionen lückenlos vermerkt. 

 

 

Der Bitcoin ist eine Reaktion von Programmierern, die mit der Kryptowährung ihre Enttäuschung über den Euro und andere Divisen zum Ausdruck brachten.

 

Ihr Ziel war es, eine demokratische Kryptowährung in Umlauf zu bringen, die fälschungssicher ist und zudem nicht dem staatlichen Einfluss unterliegt. Kurz gesagt sind Bitcoins eine digitale Währung.

 

Da Verschlüsselungstechnik eingesetzt und die Währung häufig als sehr sicher gegen Manipulationen bezeichnet wird, spricht man gelegentlich auch von Krypto Devisen (von Kryptografie: Wissenschaft der Verschlüsselung und Informationssicherheit).

 

Kryptocoins kaufen und verkaufen

Eine der wichtigsten Fragen, die sich die meisten Neueinsteiger stellen, ist: Wie funktioniert der Handel mit Kryptowährungen? Für den Kauf und den Verkauf von Coins wie Bitcoins gibt es mehrere Möglichkeiten. Gerade am Anfang ist es ratsam, auf einer vertrauensvollen Krypto-Börse die aktuellen Kurse zu beobachten. Auf einer solchen Börse erfahren Nutzer zudem die Kauf- und Verkaufspreise für Coins. 

 

Um aktiv Bitcoins oder Bitcoin-Anteile zu kaufen, muss sich der Nutzer erst einmal registrieren und den neuen Account mit seinem Bankkonto verbinden. Das Hinzufügen des Bankkontos setzt eine Verifizierung voraus. Diese ist notwendig, um nachzuweisen, dass es sich nicht um ein Fremdkonto handelt. Nun steht dem Bitcoin-Handel nichts mehr im Wege.

 

Alles über den Handel mit Kryptowährungen

 

 

Bei jedem Kauf, der nun über den Account getätigt wird, wird das verifizierte Bankkonto mit dem entsprechenden Betrag belastet. Umgekehrt werden dem Bankkonto bei Verkäufen die entsprechenden Verkaufserlöse gutgeschrieben. Zahlreiche Bitcoin-Börsen ermöglichen ihren Nutzern das zeitweilige Lagern ihrer Bitcoin-Bestände in sogenannten Online-Wallets. Die meisten Nutzer aus Deutschland entscheiden sich jedoch früher oder später für das Anlegen eines eigenen Wallets. 

 


Viele Privatpersonen und Kleinanleger verfügen nicht über das erforderliche Kapital, um Bitcoins zu kaufen. Sie können sich alternativ für den CFD Handel von Kryptowährungen entscheiden. Das Funktionsprinzip ist einfach: Der Interessent sucht sich einen professionellen Broker, der den Handel mit CFD anbietet. Mit einem bestimmten Betrag setzt der Anleger wahlweise auf einen steigenden oder einen fallenden Kurs. Auf diese Weise können sich Neueinsteiger allmählich mit den Kursbewegungen vertraut machen. Einige Broker bieten inzwischen CFDs oder Zertifikate auf Kryptowährungen an, mit denen man an der Kursentwicklung des Bitcoins (positiv wie negativ) teilhaben kann. Ganz Mutige nutzen gehebelte Produkte, mit denen Gewinn aber auch Verlust bei Kursbewegungen noch zusätzlich um ein Vielfaches gesteigert werden kann. Unter folgenden Link können Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA  beim Broker Plus500 getradet werden.

 

Im schlimmsten Fall ist der investierte Betrag verloren. Viele Anleger investieren jedoch nur zwei- oder dreistellige Beträge. Im Gegensatz zum Verlust ganzer Bitcoins ist das Risiko hierbei überschaubar. Und es gibt einen weiteren Vorteil: Beim Investieren mittels CFDs können sich Anleger auf beliebige Zeiträume festlegen. 

 

Alternative digitale Währungen und Coins

Bitcoin ist die bekannteste, aber bei weitem nicht die einzige digitale Währung. Es gibt beispielsweise noch Ripple, Ethereum, Peercoin, und viel andere mehr, die nach ähnlichen Prinzipien funktionieren. Als Alternative zum Handel mit Bitcoin CFD Produkten können hier Informationen zum Trading von folgenden Kryptowährungs CFD angesehen werden: IOTA, Ripple, Ethereum, Bitcoin Cash, Neo, Peercoin und Litecoin. Wenn das Trading Neuland für dich ist, findest du zahlreiche Informationen rund um das Thema Börse für Anfänger. Unter Einstieg Börse eine komplette Erklärung über die gesamte Trading- und Börsenwelt. Den perfekten Broker für Neulinge auf dem Börsenpakett findest du hier. Und eine kleine Anleitung für die ersten Schritte und wichtige Fragen rund um das Thema Strategie beim Traden kannst du unter die eigene Strategie finden. In unserem Kryptowährungs Blog kannst du aktuelle Nachrichten rund um den Bereich Kryptotrading erfahren. Ansonsten kannst du uns auch gerne kontaktieren und mehr über Krypto-Devisen.de erfahren.

 

Eine genaue Erklärung von anderen Kryptowährungen wie Ripples, Dash, IOTA, Cardano, Litecoins, ZCash, Neo-Coin, NEM, Peercoins und Ether findest du unter Übersicht-der-Coins oder der jeweilgen Coin Unterseite.