Der Bitcoin ist Zurück

Sind weitere Steigerungen zu erwarten?

Findet der Bitcoin zurück in die Erfolsspur? Es gibt derzeit keine Anzeichen dafür, dass das aktuelle Hoch nur von kurzer Dauer sein könnte. Im Gegenteil: Beobachter prophezeien weitere Anstiege. Denn seitdem sich der Bitcoin auf der 9.000-Dollar-Marke eingependelt hat, nahm der Handel mit der Kryptowährung deutlich zu. Als Nächstes könnte die 10.000-Dollar-Marke geknackt werden. Zumindest dann, wenn der Bitcoin von Negativ-Schlagzeilen verschont bleibt. 

 

Auch Ethereum und Ripple im Aufschwung 

Neben dem Bitcoin lassen sich derzeit auch bei anderen Kryptowährungen deutliche Anstiege beobachten. Bitcoin-Konkurrent Ether-Coins wies einen Zuwachs von 9 Prozent über dem Bitcoin auf. Und Ripple-lab zog mit 4 Prozent über dem Kurs des Bitcoins nach.

 

Entwicklung des Bitcoins 

Hinter dem Bitcoin liegt eine schwierige Zeit. Nachdem die Kryptowährung im vergangenen Dezember ein Rekordhoch verzeichnete, ist der Bitcoin seit Januar 2018 jedem ein Begriff. Eine Schlagzeile jagte die Nächste. Beinahe täglich machte der Bitcoin mit neuen Rekorden und umstrittenen Kurszielen von sich reden. Ein einzelner Bitcoin war zeitweise fast 17.000 Euro wert. 

 

In dieser Zeit träumten viele von hohen Gewinnen. Und es herrschte eine regelrechte Goldgräberstimmung. Doch dann nahm das öffentliche Interesse am Bitcoin plötzlich ab. Ein Grund für das schwindende Interesse an der bekanntesten Kryptowährung war das mangelnde Wissen unerfahrener Anleger, die ihre Erwartungen an den Bitcoin nicht erfüllt sahen. 

 

Andere digitale Währungen rückten zunehmend in den Fokus interessierter Investoren. Denn nach den kontinuierlichen Kurseinbrüchen des Bitcoins suchten immer mehr Investoren nach einer geeigneten Alternative.

 

Gründe für den Abschwung 

Der Abschwung wurde insbesondere durch angekündigte staatliche Regulierungen begünstigt. Aber auch durch das chinesische Neujahrsfest und die damit verbundene Mitnahme von Bitcoin-Gewinnen. Zudem stiegen zahlreiche Investoren aus dem Bitcoin-Geschäft aus, als in den USA der Termin für die Steuererklärung näher rückte.

 

Um so tiefer der Kurs fiel, desto kleiner wurde auch die Bitcoin-Gemeinschaft. Vor allem in Deutschland sind noch viele Menschen sehr skeptisch den Bitcoins gegenüber. Allerdings gab es auch in besonders kritischen Zeiten immer noch genügend Beobachter, die nur auf einen Kurseinbruch gewartet haben. Denn Kleinanlegern kamen die fallenden Preise gelegen, um ebenfalls in das Bitcoin-Geschäft einzusteigen. Aus dieser Sichtweise hatte die Achterbahnfahrt des Bitcoins durchaus ihre positive Seiten. 

 

Bitcoin: 1 Million oder Null?

Nach den Aussagen von John McAfee erreicht der Bitcoin noch dieses Jahr einen Wert von 25000$ und soll dann in den nächsten Jahren sogar Richtung einer Millionen Euro gehen. Dies ist schon eine gewagte These und wird von vielen Analysten und Bankern eher skeptisch gesehen. Zusätzlich sollte erwähnt werden, dass sich einflussreiche Personen der Öffentlichkeit solche Aussagen auch immer wieder sponsern lassen. Beispielsweise kriegt Herr McAfee für gesponserten Content also Themenbeiträge auf Twitter oder Facebook bis zu 150.000 Euro. Deswegen sollte man Aussagen von Börsen Gurus und Co. eher nicht ganz Ernst nehmen und beim Bitcoin Trading eher auf den Kurs Chart setzen und die allgemeine Nachrichten Lage am Krypto Markt beobachten. Dabei sollte man extreme Prognose egal in welche Richtung sie gehen eher außer Acht lassen und sich auf aktuelle Ereignisse konzentrieren. Die Lage bei den Kryptowährungen wird auf jeden Fall nur noch spannender.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0