Wie kann man mit Bitcoins bezahlen?


Kurze Zusammenfassung der aktuellen Bezahl Möglichkeiten

Nachdem wir nun wissen, wo man die Bitcoins erwerben kann ist es umso wichtiger in Erfahrung zu bringen, wie man am besten mit diesen bezahlen kann. Schließlich wünscht sich jeder eine eher unkomplizierte Bezahlmethode, wie man sie auch von PayPal und Co kennt. Sobald man daher eine bestimmte Anzahl an Bitcoins hat kann man damit einkaufen. Alles was man mit Bitcoins bezahlt, wird einem von dem jeweiligen Bitcoin Konto abgezogen. Es kommt schließlich wie bei einer normalen Währung darauf an, wie teuer die Dienstleistung oder aber auch das Produkt war. Eigentlich so, als wenn man mit seinem Girokonto bezahlen möchte. 

Hierbei geschieht es jedoch auf dem digitalen Weg, sodass man niemals eine bestimmten Geldbetrag in physischer Form bei sich tragen wird. Es gibt schließlich immer mehr Online Portale, bei denen man mittlerweile die Chance bekommt, mit den Bitcoins zu bezahlen. 

 

Vor vielen Jahren kam PayPal auf den Markt in Deutschland und war seit dem her ein absoluter Schrei. Bitcoins sind noch nicht so lange auf dem Markt, werden jedoch auch der absolute Renner auf dem Markt werden. Es sind da generell die eher kleineren Shops, bei denen man mit Bitcoins zahlen kann. Jedoch kann es aufgrund der steigenden Fangemeinschaft schon bald passieren, dass Bitcoins deutlich häufiger als Zahlungsmittel verwendet werden können.

 

Von einer neuartigen Entwicklung zum anerkannten Zahlungsmittel

Eine Investition in den Bitcoin setzt Vertrauen in die Kryptowährung voraus. Es ist wichtig, dass Anleger die Geschichte kennen, die hinter der Technologie steht. Der Erfinder des Bitcoins, Satoshi Nakamoto, verfolgte ein Ziel: Er wollte das staatliche Finanzsystem dezentralisieren und den Menschen eine unabhängige Währung bieten. Und das ist ihm gelungen. Der Bitcoin ermöglichte erstmals das direkte Ausführen von Transaktionen. Nutzer konnten Beträge senden und empfangen, ohne dabei auf eine Zwischeninstanz angewiesen zu sein. 

 

Die Transaktionen über das Netzwerk waren zudem schneller und preiswerter als die klassischen Überweisungen bei der Bank. Dabei bot der Bitcoin seinen Nutzern absolute Anonymität. Diese Anonymität wurde leider auch für illegale Onlinegeschäfte genutzt, was dem Bitcoin viel Kritik einbrachte. Im Laufe der Zeit etablierte sich der Bitcoin jedoch als anerkanntes Zahlungsmittel. Nutzer konnten bequem in Warenhäusern einkaufen, beim Pizzaservice oder im Café bezahlen. 

 

Digitale-Währungen, wie unter anderem Bitcoin versprechen den Menschen einfach innovative Ideen und vor allem eine neue Herangehensweise mit dem Geldumgang. Wie bei vielen anderen Technologien auch, wird sich Bitcoin ebenso beweisen müssen. Jeder Einzelne von uns, der daher an dem Wandel teilnehmen möchte, sollte sich genau mit dem Thema beschäftigen. Moment fehlt es Bitcoin noch an Wertstabilität, um sich auf dem Markt der Zahlungsmittel durchsetzen zu können. Man kann die Kursschwankungen weiterhin jede Woche sehen. In naher Zukunft wird aber auch Bitcoin zu den alltäglichen Zahlungsmittel gehören, sodass bargeldloses Bezahlen in Form von einem eigenen Mobil-Wallet möglich ist. Mehr zum Thema Bitcoins findest du bei dieser Unterseite.

 

Mit unserem Kryptocoins-Blog immer auf dem aktuellsten Stand zu den Themen Mining, Kryptowährungen, Bitcoins und Kryptotrading.


Bitcoins in Bargeld verwandeln

Ein Bitcoin-ATM ist ein physisches Terminal, das verwendet wird, um Währungen für Bitcoins und andere Kryptowährungen in Bargeld auszuzahlen. Einige Bitcoin Geldautomaten, auch als BTMs für Bitcoin Teller Machine bezeichnet, sind in der Lage, für sogenannte Zwei-Wege-Börsen Systeme herzuhalten, so dass der Kunde Bitcoin an einem physischen Terminal kaufen oder verkaufen kann, oder sich Bargeld auszahlen zu lässt.

 

Es gibt Bitcoin Geldautomaten auf der ganzen Welt

Bitcoin Geldautomaten bieten eine Schnittstelle, mit der Bitcoins und andere Kryptowährungen in Bargeld des jeweiligen Landes ausgezahlt werden. Viele Menschen sind mit einem Standard-Geldautomaten vertraut, um in Ländern auf der ganzen Welt Bargeld mit ihrer Bankkarte zu erhalten. Der Prozess des Abhebens von Bargeld ist in allen Länder weitgehend identisch. Bitcoin Geldautomaten bieten ein ähnliches Verfahren an, um Bitcoins in Bargeld auszahlen zu können.

 

Warum Bitcoin Geldautomaten verwenden?

Bitcoin Automaten (AMTs) bieten Vorteile gegenüber dem Kauf von einer Börse oder der Verwendung von Peer-to-Peer-Services zum Kauf oder Verkauf von Bitcoins. Wenn Sie einen Bitcoin-Geldautomaten verwenden, fügen Sie einfach Ihre Angaben mit ein paar Taps auf dem Bildschirm ein, um sich im Handumdrehen einen Teil Ihres Bitcoin Betrages in Bargeld auszahlen zu lassen.

 

Bitcoin-Geldautomaten bieten in der Regel mehr Privatsphäre als andere zentralisierte Methoden zum Austausch von virtuelle Währungen in Bargeld. Während viele Geldautomaten in den USA eine Art von persönlichen Informationen verlangen, bieten Terminals in dem Rest der Welt mehr Privatsphäre für ihre Benutzer.

 

Wo finde ich einen Bitcoin-Geldautomaten?

Eine gute Ressource im Zusammenhang mit Bitcoin Geldautomaten ist ein Service namens „Coin ATM Radar“. Ihr Service hilft den Benutzern, nicht nur die Geldautomaten zu finden, die in der Nähe sind, sondern bietet auch Informationen über Gebühren, Öffnungszeiten, Art des Geldautomaten und andere nützliche Informationen über entsprechende Terminal an.

 

Der Nachteil der Verwendung von Bitcoin Geldautomaten ist, dass die Bequemlichkeit oft mit Zusatzkosten kommt. Viele ATM-Betreiber verlangen oft Prämien deutlich über 10%. Ungeachtet des Premiumpreises werden sie trotzdem zum Kauf und Verkauf verwendet, was die Anzahl neuer Bitcoin Geldautomaten zunehmen lässt. Es gibt auch eine große Anzahl von Geldautomaten, die nicht öffentlich gelistet sind, weil sie auf einem Peer-to-Peer-Netzwerk von Benutzern operieren.

 

Bitcoin ist für Sparer

Ok, Sie haben endlich Ihre Bitcoins bekommen. Was jetzt? Was können Sie damit machen? Sollten man sie für später speichern?

In der Wirtschaft des Preisverfalls ist ein Rückgang der Preise von Waren und Dienstleistungen aufgrund eines steigenden Wertes einer Währung oder der Währungseinheit an der Tagesordnung. Das bedeutet, dass der Preisverfall im Laufe der Zeit erlaubt, mehr Waren und Dienstleistungen mit dem gleichen Geldbetrag zu kaufen. Da der Bitcoin Preis stetig weiter steigt, werden die Kosten für Waren und Dienstleistungen weiter sinken.

 

Viele Ökonomen sind der Ansicht, dass die Deflation für die Wirtschaftstätigkeit schlecht ist, weil der Wert der Währung weiter steigt, was die Ausgaben senkt und die Schulden erhöht. Das wäre kein Problem, wenn moderne Gesellschaften nicht vollständig auf Schulden und Konsum gestützt sind. Aber das ist nicht der Fall. Können Sie sich vorstellen, wie viel Schulden Sie nicht hätten, wenn Ihre Kaufkraft im Laufe der Zeit steigen würde?


Bitcoin Client – Funktion und Einstellungsoptionen

Um Bitcoins senden und empfangen zu können, bedarf es einer speziellen Software – den Bitcoin-Client. Die Handhabung der Software ist nicht sonderlich kompliziert. Im Grunde kann sich jeder Nutzer in kürzester Zeit die grundlegenden Kenntnisse aneignen. Die folgenden Schritte sollen den Ablauf gut verständlich erklären und die Bedienung des Bitcoin-Client erleichtern. 

 

Bitcoin-Client herunterladen und Adresse generieren 

Passend zum vorhandenen Betriebssystem wird zunächst die aktuelle Version der Software heruntergeladen. Den Bitcoin-Client gibt es in verschiedenen Ausführungen. Im gewünschten Verzeichnis muss die Datei anschließend nur noch „entpackt“ werden. Um den Bitcoin-Client zu starten, wird lediglich die Datei „Bitcoin.exe“ angeklickt. Das Programmfenster, das sich nach dem Start der Software öffnet, ist sehr übersichtlich.

Der gesamte Vorgang nimmt nur wenige Minuten in Anspruch. 

 

Direkt danach können die ersten Transaktionen getätigt werden. Die dafür erforderliche Bitcoin-Adresse wird beim ersten Start des Bitcoin-Client generiert und setzt sich aus einer 34-stelligen Zahlen- und Buchstabenkombination zusammen. Die Adresse ist dauerhaft gültig. Sie darf und muss bestimmten Nutzern übermittelt werden. Denn ohne diese können andere Nutzer keine Bitcoins senden. Wenn der Nutzer selbst Bitcoins sendet, erhält er im Anschluss an die Transaktion automatisch eine neue Bitcoin-Adresse. 

 

Das Wallet

Zusätzlich wird beim Herunterladen des Bitcoin-Client eine weitere Datei abgespeichert, das Wallet. Diese ist eine weitere Grundvoraussetzung, ohne die das Senden und Empfangen von Bitcoins nicht möglich ist. Jeder Bitcoin-Nutzer verfügt über ein Wallet, das mit einer elektronischen Geldbörse verglichen werden kann. Mit dem "Private Key" kann der Wallet-Inhaber jederzeit über seinen Coin-Bestand verfügen. Der Private Key ist der geheime Pin des Wallet-Inhabers. Möchte der Nutzer Bitcoins oder Bitcoinanteile an einen anderen Nutzer senden, muss er zunächst den Pin eingeben. Die sichere Verwahrung des Pins hat oberste Priorität. Denn wer seinen Pin verliert oder sich nicht mehr an ihn erinnert, dem bleibt der Zugriff auf sein Wallet verwehrt.

 

Sichere Transaktionen

Beim Überweisen von Bitcoins werden die Daten an zahlreiche Computer übertragen. Jeder einzelne dieser Rechner verfügt ebenfalls über einen Bitcoin-Client. Der Datenaustausch und das automatische Herunterladen der Blockchain nehmen etwas Zeit in Anspruch. Dafür sind die Transaktionen über das Netzwerk ausgesprochen sicher. In der Blockchain sind alle Informationen zu sämtlichen Transaktionen enthalten, die zwischen Bitcoin-Nutzern stattgefunden haben. Die Überprüfung der Datensätze (Blöcke) erfolgt ganz automatisch und erfordert die Bestätigung durch mehrere Nutzer. Auf diese Weise können fehlerhafte Herausgaben zu 100 Prozent vermieden werden. 

 

Anonymität durch einmaliges Verwenden der Bitcoin-Adressen

Viele Nutzer profitieren von der Anonymität des Bitcoins, in dem sie für jede Überweisung eine neue Bitcoin-Adresse verwenden. Gleiches trifft auch auf das Empfangen von Bitcoins zu, wenn jede Bitcoin-Adresse nur ein einziges Mal ausgehändigt wird. Die Transaktionen können dann nicht mehr nur einer Bitcoin-Adresse zugeordnet werden. Für das Generieren von Bitcoin-Adressen gibt es keine Beschränkungen. Das Erzeugen neuer Adressen funktioniert folgendermaßen: Es genügt das Anklicken der Schaltfläche „New“ im Fenster der Bitcoin-Software. Und schon wird eine neue Adresse erstellt. Diese kann anschließend individuell benannt werden, damit sie einer Transaktion zu einem späteren Zeitpunkt zugeordnet werden kann.

 

Der Kontostand - Balance 

Der aktuelle Kontostand kann jederzeit durch das Klicken auf „Balance“ abgerufen werden. Neben der Höhe des Kontostandes kann der Nutzer hier zusätzlich getätigte und empfangene Überweisungen einsehen. Auch ausstehende Überweisungen können hier vermerkt werden. Die Anzahl der bisherigen Transaktionen und die heruntergeladenen Datensätze werden im unteren Bereich des Bitcoin-Client veranschaulicht. 

 

Das Adressbuch 

Außerdem gibt es ein Adressbuch, das dem Speichern der Bitcoin-Adressen von Absendern und Empfängern dient. Jeder Sender und Empfänger kann unter einem individuellen Namen abgespeichert werden. Dadurch lassen sich wiederholte Transaktionen an bestimmte Personen besser zuordnen. 

 

Bitcoin-Client autmatisch starten

Soll der Bitcoin-Client automatisch starten, wenn der Computer hochgefahren wird? Die Einstellung für diese Option befindet sich unter „Settings“ im Programmfenster. Mit einem weiteren Klick auf „Options“ können die Einstellungen entsprechend angepasst werden. Wenn der Nutzer besonderen Wert auf eine zügige Ausführung seiner Transaktionen legt, kann er in diesem Einstellungsbereich eine beliebige Transaktionsgebühr eintragen. 

 

Bitcoins kaufen 

Um Überweisungen an einen anderen Nutzer senden zu können, müssen erst einmal Bitcoins vorhanden sein. Nach der kostenlosen Registrierung auf einer Handelsplattform können die Preise der zahlreichen Anbieter verglichen werden. Gute Angebote sind schnell gefunden. Allerdings sollte der ausgewählte Verkäufer vertrauenswürdig sein und zumindest eine Verifizierung vorweisen können. Nach der Überweisung des Betrages werden dem Käufer Bitcoin gutgeschrieben. Damit ist nun auch das Tätigen von Überweisungen möglich.

 

Überweisungen vornehmen 

Der erste Schritt ist das Anklicken der Schaltfläche „Send Coins“ im Bitcoin-Client. Daraufhin öffnet sich ein Fenster, in dem der Nutzer dazu aufgefordert wird, die Bitcoin-Adresse des Empfängers und den zu transferierenden Betrag einzutragen. Um Fehler zu vermeiden, sollte jede Eingabe vor dem Absenden noch einmal genau mit der Zieladresse abgeglichen werden. Ein Zahlendreher oder ein vertauschter Buchstabe kann zur Fehlsendung des Betrages führen. Dabei gilt zu bedenken, dass sich Transaktionen grundsätzlich nicht rückgängig machen lassen. 

 

Wenn alles seine Richtigkeit hat, muss nur noch auf „Send“ geklickt werden und schon ist die Überweisung auf dem Weg zum Empfänger. 

Im unteren Fenster des Bitcoin-Client können die Einzelheiten der durchgeführten Überweisung eingesehen werden. Neben der Empfängeradresse, dem angewiesenen Betrag, Zeit und Datum der Transaktion wird auch die Anzahl der Bestätigungen durch andere Nutzer eingeblendet.