Bitcoin - Vom Tal bis an die Spitze?

Kryptowährungen: Kursanstieg statt weitere Kurseinbrüche 

Experten aus Deutschland sind davon überzeugt, dass die derzeitige Tieflage keineswegs das Ende der Kryptowährung bedeutet - im Gegenteil. Das Tief soll eher auf einen bevorstehenden Kursanstieg mit einer enormen Preissteigerung hinweisen. Nach intensiven Beobachtungen sind sich die Experten sicher, dass beim Bitcoin ein Erholungsprozess einsetzt, sobald der Kurs die 7.000-Dollar-Marke erreicht. Anstatt sich verunsichern zu lassen, sollten Anleger lieber die Gelegenheit nutzen, um Bitcoins zu kaufen. Denn dass der Bitcoin zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal so günstig ist, sei sehr unwahrscheinlich. Vom Tal bis an die Spitze? Wie wird der Kursverlauf des  Bitcoins in Zukunft aussehen?

 

Namhafte Investoren rechnen fest mit hohen Preissteigerungen 

Die Meinung der Experten wird unter anderem von bekannten Investoren bekräftigt. Einer von ihnen ist Nicholas Merten. Der Datadash-Founder geht davon aus, dass der Bitcoin-Kurs bis zum Ende des Jahres einen Wert von 50.000 Dollar erreicht. Damit gibt der Unternehmer und Youtuber im Vergleich zu amerikanischen Investoren eine sehr vorsichtige Prognose ab. Denn Tech-Investor Tim Draper schätzt, dass der Bitcoin bis zum Jahr 2022 bei einem Kurs von 250.000 Dollar notiert. Draper, der frühzeitig in das Investment einstieg, verfügt über rund 30.000 Bitcoins. 

 

Und dann wäre da noch John McAfee. Der Founder der Anti-Viren-Software ist, wenn es um Bitcoin-Prognosen geht, weniger bescheiden. Bereits im vergangenen Jahr lag McAfee richtig, als er im Sommer voraussagte, dass der Kurs bis zum Ende des Jahres auf mindestens 5.000 Dollar ansteigen wird. Anschließend spekulierte der Programmierer und Geschäftsmann auf einen Anstieg von bis zu einer Million Dollar. Dabei bezog er sich auf einen Zeitraum von drei Jahren. Doch wie kommen erfahrene Experten und erfolgreiche Investoren dazu, solchen Prognosen abzugeben? Ist ihnen doch bewusst, dass sich zahlreiche Anleger auf ihre Aussagen stützen. 

 

Diese Gründe sprechen für einen Kursanstieg:

 

Noch junge Blockchain-Technologie

Die Entwicklung der Blockchain-Technologie steckt noch in den Kinderschuhen. Insbesondere die des Bitcoins. Mit fortschreitender Entwicklung sollen Transaktionen jedoch schneller verarbeitet und die Kosten dafür weiter gesenkt werden. 

 

Festgesetzte Obergrenze

Beim Bitcoin handelt es sich um ein knappes Wirtschaftsgut. Die Obergrenze ist auf 21 Mio. Bitcoins festgesetzt. Davon befinden sich 17 Mio. bereits im Umlauf. Hinsichtlich der hohen Weltbevölkerungsdichte, wovon mehr als 2.200 Menschen Milliardäre und mehr als 16 Mio. Millionäre sind, kann auf eine steigende Nachfrage geschlossen werden. Wobei sich natürlich auch die zunehmende Akzeptanz des Bitcoins auf die Nachfrage auswirkt.

 

Bitcoin und Co. Steigende Adaption 

Zahlreiche Geschäfte und Onlineshops bieten ihren Kunden das Bezahlen mit Bitcoin an. Und immer mehr Unternehmen ziehen nach. Dadurch steigt wiederum das allgemeine Interesse am Bitcoin. Denn die Möglichkeit des unproblematischen Bezahlens ermöglicht den Bitcoin-Nutzern ein hohes Maß an Flexibilität. Darüber hinaus profitieren die Nutzer beim Bezahlen im Internet von einer Anonymität, die beim Bezahlen mit der Kreditkarte nicht gegeben ist. 

 

Kryptowährung: Möglicher Kapitalzuwachs

Im Gegensatz zu traditionellen Anlagemöglichkeiten (zum Beispiel Aktien oder Gold) ist das in den Krypto-Markt investierte Kapital eher niedrig bemessen. Kryptowährungen wie Ethereum, Ripple und IOTA gewinnen immer mehr an Bedeutung. Neben der hohen Volatilität lassen auch rechtliche Hürden und technische Rückstände die einflussreichen Investoren zögern. Doch sobald diese Probleme behoben wurden, könnte der Kapitalzuwachs alle bisherigen Anlagemöglichkeiten komplett in den Schatten stellen. 

 

Fazit: Die Schätzungen der Experten und Investoren basieren auf Beobachtungen des Marktes und auf persönlichen Erfahrungen. Dafür, dass sich die gestellten Prognosen bewahrheiten, gibt es keine Garantie. Die Kursschwankungen des Bitcoins stellen grundsätzlich ein unkalkulierbares Risiko dar. Deshalb sollten Anleger nur Beträge investieren, deren Verlust im Ernstfall keine Gefahr für die eigene Existenz darstellt. IOTA-Kaufen für Einsteiger.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0