Was ist das Social Trading genau?


Kombination  aus Social Media und Börse

Des Deutschen liebste Geldanlage ist nach wie vor konservatives Sparen. Natürlich haben viele auch Aktien in einem Depot oder investieren in Aktienfonds. An der Börse selbst oder auf Handelsplattformen im Internet handeln die wenigsten selbst. Zumal man dazu neben viel Zeit auch gute Nerven und eine hohe Kenntnis vom Funktionieren der Märkte haben muss. Eine neue Form des Trading versucht, dies nun zu ändern.

 

Das Social Trading. Viele wissen mehr als einer, das ist der Kerngedanke hinter dem Social Trading. Durch den Austausch und das Vernetzen von Informationen soll erreicht werden, dass auch eher unerfahrene Menschen an Profiten an den Handelsbörsen teilhaben können.

 

Social Trading - Broker NAGA

 

Von erfahrenen Händlern profitieren

Allein durch den Informationsfluss kann man bereits profitieren. So kann man versuchen, sein Geld in Anlagen zu packen, von denen andere glauben, dass diese sich in Zukunft gut entwickeln werden. Noch besser ist es allerdings, mit seinem Geld die Handelsaktivitäten (Trades) der Leute zu kopieren, die bereits eine gewisse Erfahrung mitbringen. Diese handeln, anders als z.B. Manager bei Fondsgesellschaften auf eigene Rechnung, riskieren also im Zweifel ihr eigenes Geld. Machen sie Gewinn, profitiert auch derjenige, der die Trades kopiert. Um sich einen Grundstock an Begrifflichkeiten und Börsen-Wissen anzueignen finden Sie unter Börsenbegriffe alle wichtigen Informationen.

 

Grundlagen des Handels verstehen

Natürlich handelt man damit immer noch an der Börse. Und damit unterliegt man natürlich auch einem Risiko! Selbst Profis liegen in ihren Einschätzungen der Märkte nicht selten daneben. Wenn jemand das Patentrezept hätte, wie man mit 200 € Millionär wird, dann müsste er nun nicht mehr handeln. Laufen Sie also beim Social Trading keinen windigen Angeboten hinterher, die Reichtum ohne Risiko versprechen – das gibt es nirgends!

Risiko nicht ausgeschaltet

 

Auch beim Kopieren sollte man sich genau ansehen, wem man folgt. Man vertaut sein Geld zwar nicht direkt an die andere Person zum handeln, sondern kopiert dessen Aktivitäten auf eigene Rechnung. Dennoch gibt es natürlich Händler, die gewisse Risiken eingehen und damit kurzfristig auch mal dicke Verluste einfahren. Und es gibt die Windhunde und Glücksspieler, die in einer Woche alles verlieren. Also Augen auf bei der Wahl dessen, den man kopiert. Auf guten Plattformen kann man mittels Selektionskriterien Leute finden, die die eigene Risikobereitschaft spiegeln.

 

Welche Kryptocoins sind die Bekanntesten:

 

 

Trading mit Hebel

Man kann sich natürlich einfach Aktien in sein Depot legen und warten. Das ist immer die klassische Empfehlung, wenn es um Geldanlage an der Börse geht. Mit Optionsscheinen kann man allerdings ein wenig schneller Gewinne machen – aber natürlich auch Verluste. Mit Hilfe von Chartanalysen und Fundamentaldaten kann man allerdings bestimmte Bewegung schon voraus ahnen und davon antizipieren. Wenn man zudem nicht zu gierig ist und nicht zu große Hebel ansetzt, kann man von diesen Trends profitieren. Hierzu braucht es allerdings Kenntnisse über Chartanalysen und die Bewertung von Fundamentaldaten, es braucht Erfahrung, das richtige Näschen, Geduld und oft auch gute Nerven. Das hat natürlich nicht jeder. Und genau da setzt Social Trading an. Hier kann man Leute finden, die genau diese Fähigkeiten aufweisen und kann von diesen profitieren. Wichtig ist bei dieser Anlageform allerdings, dass Sie nicht mit Geld spielen, welches Sie zum Bestreiten Ihres Lebensunterhaltes benötigen. Haben Sie ein paar Euro auf der hohen Kante oder können monatlich vielleicht 100 € in ihrem Depot aufstocken, kann man allerdings loslegen und teilhaben an steigenden und fallenden Märkten.

 

Wahl der richtigen Plattform

Im Internet wird man schnell fündig werden, welche Plattformen es gibt. Schauen Sie sich die Leistungen an. Unterliegen die Plattformen einer Regulierung durch eine Finanzinstitution, wie es bei Banken und Börsen ansonsten üblich ist? Welche Konditionen bieten die Plattformen, welche Preise Gebühren und nicht unwichtig, welche Spreads bieten sie an. Die Plattformen finanzieren sich in der Regel über diese Spread. Der Spread ist die Spanne zwischen dem Einkaufs- und dem Verkaufspreis eines Wertes. Diesen muss man also bei einer Kursveränderung erst einmal egalisieren. Ist er zu hoch, lohnen sich kurzfristige Anlagen weniger. Bei langfristigen Anlagen hingegen spielen eher Gebühren wie Verwahrentgelte oder sogenannte Roll-Over Gebühren eine Rolle, die anfallen, wenn die gehandelten Werte bspw. über Nacht oder übers Wochenende im Portfolio verbleiben.

Wenn Sie die Wahl getroffen haben, müssen Sie sich in der Regel anmelden. Viele Plattformen bieten eine Anmeldung, ohne Ersteinzahlung an. Bei einigen bekommt man auch ein virtuelles Konto zur Verfügung gestellt, mit dem ma erst einmal ausprobieren kann, wie das Ganze funktioniert, bevor man sein reales Geld investiert. Sie müssen natürlich auch persönliche Angaben machen und zur Legitimation wie bei allen Finanztransaktionen ein Ausweispapier vorlegen, das ist üblich und gesetzlich sogar vorgeschrieben.Wenn Sie das alles hinter sich haben, können Sie loslegen – aber denken Sie daran: Sie werden nicht in 2 Tagen zum Millionär. Gehen Sie es langsam und sicher an und sie werden lernen und profitieren. 

 

Der Broker eToro hat bis heute bereits 3,5 Millionen Mitglieder. Die große Besonderheit von eToro ist das sogenannte OpenBook. In diesem OpenBook werden die Börsenkäufe- und verkäufe (Trades) aller Mitglieder veröffentlicht und Statistik über diese geführt. Sofern einer Person die bisherigen Resultate einer weiteren Person besonders gut gefallen, kann er sogar die zukünftigen Trades dieser Person automatisch kopieren lassen. Was zunächst kompliziert klingen mag, ist letztendlich recht simpel und nach kurzer Zeit absolut einleuchtend. Wer sich also nicht großartig mit Strategien etc. beschäftigen will, ist bei eToro bestens aufgehoben. Neben dem Kopieren anderer Trader, können selbstverständlich auch ganz normal eigene Börsenkäufe durchgeführt werden. In Deutschland erfreut sich das Social Trading daher einer immer größer werdenden Beliebtheit.


eToro - Das Facebook der Börse

Auf dem Online Marktplatz eToro, welcher sich selber als den ersten globalen Marktplatz bezeichnet, auf dem Indizen, Währungen zum Handel angeboten werden können, haben nach Angaben der Firma über 4 Millionen Kunden aus insgesamt 150 Staaten den Beitritt ermöglicht.Der Anbieter hat seinen Firmensitz in Englands Hauptstadt London und ist außerdem in Zypern ansässig. Ein Ableger des Brokers hat sich außerdem in Sidney in Australien niedergelassen.

 

Die Firma eToro ist seit dem Jahr 2006 im Bereich Social Trading aktiv. Sie hat sich seitdem zweifelsohne zu einer der Marktführenden Broker auf diesem Bereich entwickelt. Das eigene Angebot wird von der Firma selbst deshalb auch als eine "Forex-Revolution" bezeichnet. Auch als Kunde ohne ein fortgeschrittenes Wissen Rund um den Bereich Trading, kann man bei eToro aktiv und erfolgreich traden. Um sich Kenntnisse neu anzueignen bestehen zahlreiche Möglichkeiten die der Broker neu Anfängern in dem Bereich bietet um ihre Fähigkeiten weiterzubilden. Die dafür erforderlichen Möglichkeiten findet man im Bereich Copy Trading. Es können erfolgreiche Strategien von erfolgreichen Persönlichkeiten im Bereich Trading übernommen werden. Auf diese Weise kann man sich mit dem Social Trading vertraut machen.

 

Welche digitalen Münzen rücken zunehmend in den Fokus:

 

 

Man profitiert bei eToro außerdem von einer großen Anzahl von verschiedener Tools und Lernmaterialien, welche im Rahmen unserer Erfahrung einen großen Mehrwert bieten. Diese verfolgen das Ziel das eigene Trading nach und nach zu optimieren. Die prinzipielle Standard Variante des Social Trading funktioniert hier in drei Schritten: Sehen, folgen und kopieren. Zunächst sieht man wie es interessante Trader machen und folgt ihnen anschließend, um die eingesetzten Strategien für sich nutzen zu können.

 

 

Copy Trading Konditionen bei eToro

 

Die Konditionen und Gebühren auf der Plattform sind auf der Webseite von eToro zu betrachten. Damit soll für den Nutzer eine hohe Transparenz gewährleistet sein. Alle anfallenden Gebühren für Devisen wie Indizes, Aktien und Rohstoffe können auf der Website nachgesehen werden. An dieser Stelle findet man auch sonstige Auszahlung Gebühren und Währungsumrechnungen. Besagte Gebühren betragen fünf Dollar, im Falle einer nicht Verwendung des Kontos über einen Zeitraum von über 4 - 12 Monaten.Generell ist ein hohes Maß von Seriosität von der Website zu erwarten, die Frage ob es sich um Betrug handelt kann von vorne herein mit nein beantwortet werden. Alle Spreads sowie Halte-gebühren werden von eToro auf der Website aufgelistet. Für den US Dollar/ Euro Handel beträgt dieser zum Beispiel 3 Pips, die Haltegebühr liegt dann über Nacht bei 0,32. Auch die Spreads und Halte-gebühren für die anderen Handelsinstrumente sind auf diese Weise dort aufgelistet.

 

 

 

eToro und die Social Trading Funktionsweise

Bei eToro kann man als Social Trader auf das Handelsnetzwerk Open Book zugreifen darüber hinaus ist man flexibel in der Teilnahme der Social Trading Angebote. Das Social Trading wird bei eToro in unterschiedliche Bereiche unterteilt. Livefeeds anderer Händler können hier eingesehen werden. Darüber hinaus gibt es den Bereich folgen. Hier können die Aktivitäten interessanter Trader verfolgt werden. Man kann sich hier über alle Aktionen und Co. informieren lassen. In den Profilen weiterer Nutzer kann man sich außerdem weitere Informationen zusammen suchen. Die Trades anderer Trade können bei eToro kopiert werden. Diese ist eine einfach Form des Copy Trading. Der eigentliche Kerngedanke kommt von diesem Prinzip. Mit dem klick auf kopieren wird der handel dann mit einem voll automatischen Programm Komponente übernommen und kopiert. Die Copy Trader Funktion macht es auch möglich, das gesamte Kapital entsprechend investieren zu können. So ist der Trader in der Lage seine Aktionen jederzeit zu stoppen und pausieren aber auch fortsetzen zu können.

 

 

Die Regulierung bei eToro auf einen Blick

 

eToro verfolgt keine auf abzocke basierenden Abzweigungen der eigenen Funktionsweisen. Alles läuft zuverlässig und reguliert ab. Die Kunden profitieren von einer seriösen Regulierung. Und das weltweit. Bei beteiligten Brokern achtet das Unternehmen auf eine öffentliche Regulierung, sodass für alle Kunden höchste Standards gesetzt werden können. Broker Angebote die von eToro selbst angeboten werden, werden durch die eToro (Europe) Ltd. Bereitgestellt. Das Unternehmen welches seinen Firmensitz in Zypern führt wird durch die dort ansässigen und zuständigen Regulierungsbehörde CySEC reguliert.

 

 

 

Der Kundenservice und Support bei eToro

 

24 Stunden die Woche steht den Kunden bei eToro ein Service Team zur Verfügung. Via Hotline können sich Nutzer des Supportes bedienen. Von Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr erreichen. Eine deutsche Festnetz Nummer wird dafür zur Verfügung gestellt

 

Risikowarnung: Beim Forex oder CFD Handel unterliegt ihr Kapital einen großen Risiko, durch die Hebel dieser Finanzprodukte kann es zum Totalverlust ihrer Einlage kommen. Sorgen Sie dafür, dass Sie jegliche Risiken kennen, die der Handel mit Forex oder CFD Produkten beinhaltet.