Basiswissen für Anfänger

Was ist eigentlich eine Kryptowährung?

Kryptowährung – Basiswissen für Anfänger

Der Begriff Kryptowährung ist ein Überbegriff für die digitalen Währungen, wie der Bitcoin oder der Ether, oft werden auch die Begriffe Krypto-Coins und Krypto-Tokens genutzt. Ein anschauliches Beispiel für diese Krypto-Coins ist sicherlich der Vergleich mit Kasinochips, mit der Ausnahme, dass eine Kryptowährung nur in digitaler Form existiert, während die Chips eine physische Form haben. Dennoch basieren beide auf dem gleichen Prinzip. Die Chips ermöglichen einer Person die Teilnahme an einem Glücksspiel im Kasino. Sie ermöglichen also die Interaktion mit einem für sie bestimmten System. Dies tun auch Kryptowährungen, Kryptocoins bieten die Möglichkeit der Interaktion mit der sogenannten Blockchain, die das zugewiesene System darstellt. Auf die Blockchain selbst gehen wir im späteren verlauf des Artikels nochmals genauer ein. Für User aus Deutschland und anderen deutschsprachigen Anbietern hier der Einstieg einmal erklärt.

 

Wie gewinnt eine Kryptowährung an Wert?

Das aufgeführte Beispiel mit den Chips wirft schnell die Frage auf, wie Kryptowährungen ihren Wert steigern können, denn auf den ersten Blick ist dies mit den Chips an sich nicht möglich. Ein Chip, der den Wert für 10 Euro darstellt, wird auch weiterhin diesen Wert besitzen und nicht plötzlich 20 Euro wert sein. Um mit den Kasinochips einen Gewinn zu erzielen, müssen Glücksspiele gewonnen und mehr Chips gesammelt werden. Die Kryptowährung an sich kann jedoch an Wert gewinnen. Dies ist wegen des Angebot- und Nachfrage-Prinzips möglich. Gibt es eine größere Nachfrage, bei gleichbleibendem Angebot steigt der Preis. Die Bitcoins sind beispielsweise auf 21 Millionen beschränkt und je mehr Menschen Bitcoins besitzen wollen, desto höher steigt der Preis des einzelnen Bitcoins. Bei Ether ist die maximal Grenze noch nicht erreicht aber vermutlich werden nicht mehr als 100 – 120 Millionen Ether zur Verfügung stehen.

 

Die Blockchain

Kommen wir nun zur Blockchain. Nahezu alle Kryptowährungen basieren auf der Blockchain, es gibt ein paar wenige Ausnahmen. Während Kryptocoins digitale Währung sind, ist die Blockchain die digitale Buchhaltung. Die Blockchain an sich erfasst jede Transaktion der ihr angehörigen Kryptowährungen. Die Einträge werden in Blöcken zusammengefasst, und wenn einer dieser Blöcke voll ist, werden diese in einer Kette aneinandergereiht. Daher auch der Name Blockchain für englisch: Block (Block) und Chain (Kette).

Dadurch wird, anders als viele Menschen glauben, jede Transaktion innerhalb der Blockchain nachvollziehbar und dauerhaft einsehbar. Es gibt keine Möglichkeit eine Transaktion zu verbergen oder wieder aus der Blockchain zu tilgen, zusätzlich ist die gesamte Blockchain für jeden Menschen offen einsehbar, sprich die Transaktionen sind öffentlich. Die oft beworbene Anonymität, die Bitcoins und Co. bieten entsteht durch die Anonymität der Konten. Jeder kann anonym ein Konto für die Blockchain errichten, jeder andere Mensch kann zwar einsehen, welche Aktionen dieses Konto mit anderen Konten durchführt, doch der Besitzer des Kontos bleibt unbekannt.

 

Wie funktioniert das System hinter der Blockchain?

Die Verantwortung für die Blockchain und den reibungslosen Ablauf der Transaktionen trägt ein weltweites Servernetzwerk. Die einzelnen Server innerhalb des Netzwerkes werden Full-Node genannt, der einzelne Server verfügt über die Daten der gesamten Blockchain. Die Nodes überprüfen bei Transaktionen die Gültigkeit der Aktion. Dadurch, dass jede Node einen Überblick über die gesamte Blockchain hat, fungiert das Netzwerk, als sein eigenes Kontrollsystem. Denn die Nodes überprüfen, ob eine Transaktion auch auf dem eigenen Sever verzeichnet ist, gibt es bei einer Node eine Unstimmigkeit gegenüber den anderen wird ein Betrugsversuch vermutet und die Node wird aus dem System ausgeschlossen.

Da dieses System der Kontrolle eine hohe Sicherheit bietet, gibt es nur wenige Methoden die Nodes dennoch zu betrügen. Zum Beispiel, indem 51% der Nodes unter Kontrolle gebracht werden, durch diese Mehrheit kann ein Betrug stattfinden, doch diese Überlegung ist rein hypothetisch. Auch die Nodes selbst könnten sich zu Betrugszwecken zusammenschließen, doch das System hinter dem Bitcoin geht davon aus, dass die Beteiligten ehrlich sind.

 

Die Basis steht

Mit diesem Basiswissen über Kryptowährungen und die Blockchain sollte zunächst ein kleiner Überblick geschaffen werden zu den Begrifflichkeiten. In der Theorie sind Sie nun auch in der Lage das Konzept hinter den Coins zu verstehen und selbst am Markt Ihr Glück zu versuchen, doch bedenken Sie, dass es wie Aktien auch keine Garantie für einen Gewinn gibt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0