Werden Kryptowährungen auch in Zukunft bestand haben?

Zukunft der Kryptocoins vorhersehbar?

Die Geschichte der Kryptowährungen und der Blockchain beginnt im Jahre 2008 mit dem Essay: „Bitcoin: A Peer-to-Peer Electronic Cash System” von Satoshi Nakamoto, sein beschriebenes System sollte in Zukunft den Banken einiges an Kopfzerbrechen bereiten. Er stellte seiner Community ein Konzept vor, das eine Währung versprach, die weltweite Fungieren konnte ohne einen Drittanbieter wie eine Bank zu haben und durch Anonymität und besonders dem Sicherheitskonzept der Blockchain überzeugte.

 

Die Anfänge blieben zunächst noch unbeachtet, nur wenige trauten sich an das neue Gedankengut Kryptowährung heran, doch dann kam der Hype und innerhalb kürzester Zeit, wurden Investoren zu Millionären und ließen uns von einer gigantischen Zukunft träumen. Heute ist der Bitcoin und vor allem die Blockchain dahinter auch in der breiten Gesellschaft angekommen, Länder und sogar die EU-Kommission befassen sich nun mit den Kryptowährungen. Doch gerade diese öffentliche Aufmerksamkeit scheint dem ganzen Konzept zu schaden.

 

Bekannte Kryptocoins

0x CoinArkBitcoinBinance CoinBitsharesDashDogecoinEthereumIOTALitecoinLiskMoneroNeo,

NEMOmiseGOPeercoinRippleStellarQtumTetherTenXTRONVeChainVergeZCash

 

Der Bitcoin und sein Kurs

 

Den Höchststand hatte der Bitcoinkurs zum Ende des Jahres 2017, wer früh sein Geld in die Bitcoins investiert hat, konnte sich in diesem Jahr über große gewinne freuen. So lag der Bitcoin im Jahre 2010 bei 0,39 Dollar-Cent und gegen Ende 2017 bei knapp 20.000 US$. Wer innerhalb dieses Anstieges investierte, konnte bereits mit kleinen Investitionen zum Millionär werden. Die Geschichten von Bitcoin-Millionären und dem stetig wachsenden Kurse riefen bald immer mehr Investoren auf den Plan, doch bereits zu Beginn des neuen Jahres sank der Kurs der Bitcoins. Jeder, der zu dieser Zeit in die Kryptowährung investierte, hat heute starke Verluste erlitten, teilweise bis zu 60% des investierten Geldes waren verloren. Momentan scheint sich der Kurs wieder zu stabilisieren und beginnt sogar zu steigen, doch ob dies nur ein vorübergehendes Phänomen ist, oder ob sich der Bitcoin doch wieder erholt bleibt abzuwarten.

 

Hier gibt es die besten cloud mining anbieter

 

Bitcoin & Co.

 

Der Bitcoin ist nicht die einzige Kryptowährung, aber sicherlich die bekannteste. Es gibt mittlerweile weit über tausend unterschiedliche digitale Währungen und regelmäßig kommen neue Währungen hinzu. Neben dem Bitcoin sind besonders Ethereum und Ripple in der breiten Gesellschaft bekannt und gehören zu den größten Kryptowährungen der Welt. Die große Gemeinsamkeit der Währungen ist sicherlich die Blockchain. Diese bildet das Zentrum der Kryptoszene, ohne die Blockchain währen Transaktionen mit Coins nicht möglich. Daher lässt sich sagen, dass, auch wenn die einzelnen Währungen eventuell keinen Bestand haben, die Blockchain wird auch in Zukunft existieren. Das Konzept und die Technologie hinter der Blockchain haben in der Finanzwelt eine regelrechte Revolution geschaffen. Zum ersten mal war es möglich ein Vermögen weltweit zu transferieren ohne eine Bank oder eine staatliche Organisation dahinter zu haben. Die Genialität, die hinter dem Gedanken der Blockchain steckt, lässt sich nicht nur auf Kryptowährungen anwenden, sondern auf nahezu alle Wirtschaftszweige ausdehnen, sämtliche Objekte und Daten können mithilfe der Blockchain gehandelt werden. Durch dieses Potenzial, welches die Blockchain-Technologie bietet, lässt sich mit Sicherheit sagen, dass, auch wenn die Zukunft des Bitcoin und den anderen Kryptowährungen vielleicht instabil ist, wird die Blockchain in der Finanzwelt und Wirtschaft erhalten bleiben. Dies haben auch die großen Firmen, wie IBM erkannt und investieren vermehrt in die Blockchain.

 

Mehr Krypto Informationen: Kryptowährungen Handel 

 

Doch wie steht es nun um den Bitcoin?

 

Der Kurs des Bitcoin richtet sich nach dem Prinzip von Angebot und Nachfrage mit einer künstlichen Verknappung bis zum Jahre 2140, wie bei vielen anderen Objekten dieses Systems, wird der Kurs immer wieder Schwankungen unterlegen sein. Dennoch hält sich der Bitcoin nun schon seit 10 Jahren und der aktuelle Kurs steigt wieder. Es ist auch zu beobachten, das immer mehr Firmen und Großunternehmen Interesse am Bitcoin haben, noch sind die Kryptowährungen nicht weltweit als offizielles Zahlungsmittel anerkannt doch verschwinden werden sie sicherlich nicht mehr. Es bleibt abzuwarten, wie die neuen gesetzt der EU-Kommission zur Aufdeckung von Geldwäsche und Terrorfinanzierung, die auch versuchen die Kryptowährungen zu regulieren, einen Einfluss auf die kommenden Kurse haben wird. Wie Nutzer aus Deutschland dieses nutzen bleibt abzuwarten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0