Aktuelle Kurse der Coins im Überblick


powered by Coinlib

Coinlib bezeichnet eine Plattform, welche als Markt für digitale Währungen fungiert. Zudem verfügt diese Website über einen detaillierten Portfolio-Tracker und einen ständig aktualisierten Price-Check.

 

Rasanter Anstieg und hoher Bekanntheitsgrad

 

Mit zunehmender Bekanntheit von Kryptowährungen rückte auch die Plattform Coinlib immer mehr in den Vordergrund. Den größten Erfolg kann Coinlib derzeit in der USA und Europa erzielen. 

 

Die Website ist sehr nutzerfreundlich gestaltet und bietet eine gut strukturierte Übersicht. Neben den wichtigsten Zahlen und Fakten sind auch die Websiten der jeweiligen Kryptowährungen verlinkt. Derzeit bietet CoinMarketCap Informationen und Daten von mehr als 700 unterschiedlichen Coins. Diese elektronischen Währungen können zudem in Echtzeit verfolgt werden. Ein sehr kompetenter Support rundet dieses Projekt perfekt ab.

Was sind Bitcoins - kurz erklärt?

Was ist Bitcoin?

Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für Anfänger. Alles im Kurz Überblick. Wenn Sie wissen möchten, was Bitcoin ist, wie Sie es bekommen können und wie es Ihnen helfen kann, ohne sich in technische Details zu stürzen, sind Sie hier richtig. Dieser Artikel zeigt, wie das System funktioniert, wie Sie es für Ihren Profit nutzen können und welche Betrügereien zu vermeiden sind. Er zeigt zudem Ressourcen auf, die Ihnen helfen, erste digitale Währungen zu speichern und zu verwenden.

Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für Anfänger


Bitcoin auf den Punkt gebracht

Bitcoin entstand im Jahr 2008, kurz nachdem Occupy Wall Street große Amerikanische Banken beschuldigte, Geld von Kreditnehmern zu missbrauchen und Kunden zu täuschen, da sie das System manipulierten und überhöhte Gebühren verlangten.

 

Bitcoin-Pioniere wollten die Verantwortung übernehmen, Zwischenhändler zu eliminieren, Transaktionen transparent machen, Korruption zu eliminieren und Gebühren von Transaktionen zu senken.

 

Es wurde mit Bitcoin ein dezentrales System geschaffen, mit dem man den Zahlungsfluss kontrollieren kann und so weiß, was eigentlich vor sich geht.

 

Bitcoin hat es in relativ kurzer Zeit dazu gebracht, fast überall auf der Welt akzeptiert zu werden.

 

So akzeptieren Firmen mit Milliarden-Dollar Umsätzen wie Dell, Expedia, PayPal und Microsoft Bitcoins, um Zahlungen ausführen zu können.

 

Zu den Problemen mit Bitcoin gehören allerdings Diebeskonten, eine hohe Volatilität und Transaktionsverzögerungen.

 

Andererseits können Menschen in Ländern der Dritten Welt Bitcoin als zuverlässigen Kanal zum Senden und Empfangen von Geld einsetzen, selbst wenn sie nicht über ein Bankkonto verfügen.

 

Kryptocoins: Schnell und global

Die Transaktion wird augenblicklich im Netzwerk verbreitet und in wenigen Minuten bestätigt. Da sie in einem globalen Computernetzwerk auftreten, ist der physische Standort des Benutzers völlig gleichgültig.

 

Es spielt keine Rolle, ob man Bitcoins an den Nachbarn in Deutschland oder jemanden auf der anderen Seite der Welt sendet.

Wie kann man Bitcoins kaufen?

Bitcoin ist einfach ausgedrückt eine virtuelle Währung, beziehungsweise der Verweis auf diese Technologie. Man kann Transaktionen per Scheck, online oder mit Bargeld vornehmen.

 

Man kann Bitcoins verwenden, indem man den Käufer auf seine Signatur verweist, bei der es sich um einen Sicherheitscodes handelt, der mit 16 Symbolen verschlüsselt ist.

 

Der Käufer entschlüsselt den Code mit seinem Device (Smartphone, Tablet oder PC), um seine Kryptowährung zu erhalten.

 

Anders ausgedrückt; eine Cryptocurrency ist der Austausch von digitalen Informationen, mit dem man Waren und Dienstleistungen kaufen oder verkaufen kann.


Bitcoin Transaktionseigenschaften

 

Nach der Bestätigung kann eine Transaktion von niemandem rückgängig gemacht werden. Niemand bedeutet niemand!

 

Nicht Sie, nicht Ihre Bank, nicht der Präsident der Vereinigten Staaten. Niemand! 

 

Pseudonym

 

Weder Transaktionen noch Konten sind mit realen Identitäten verbunden.

 

Man empfängt Bitcoins in sein Bitcoin-Wallet, welche eine „zufällige“ Kette von etwa 30 Zeichen darstellt.

 

Auch wenn es möglich ist, den Transaktionsfluss zu analysieren, ist es nicht unbedingt möglich, die Identität eines Benutzers mit diesen Daten zu verbinden.



Bagholder

Ein Bagholder ist ein Anleger, der trotz sinkender Kurse an seinem Investment fest hält. Meist handelt es sich um unerfahrene Trader, die sich vor dem Kauf nicht ausreichend über die Kryptwährung informiert haben. Sie haben bis zuletzt die Hoffnung, dass der Coin wieder steigt. Besonders im Vorverkauf von neuen Kryptowährungen wird auf Bagholder gesetzt. Sie folgen dem Trend und sind blind vor Gewinnsucht.

 

Sie kaufen den wertlosen Coin und bleiben am Ende auf ihrem Invest sitzen. Auch betrügerische Projekte profitieren oftmals von diesem Phänomen. Sie reden das Investment schön und überzeugen möglichst viele Anleger davon. Ein Bagholder investiert nach dem Motto: Die Hoffnung stirbt zuletzt. Profis sind gerade bei der Umverteilung von Anlagen regelrecht auf der Suche nach den „Dummköpfen“, die am Ende mit Säcken voller wertloser Coins dastehen.