Kryptowährung Bitcoin - Dürfen Anleger noch hoffen?


Negativmeldungen und verunsicherte Kryptowährungs Anleger 

 

Dürfen Anleger aus Deutschland noch auf Kurserholungen beim Bitcoin hoffen? Seit dem Kurseinbruch macht sich auf dem digitalen Markt Unsicherheit breit. Die Prognosen reichen von einem zeitnahen Ende, das Anlegern aufgrund der hohen Volatilität einen Totalverlust bescheren könnte, bis hin zu einer Wertsteigerung auf rund 100.000 Euro, die der Bitcoin bis zum Jahresende erreichen soll. 

 

Seit Tagen häufen sich Berichte im Internet, die dem Bitcoin einen fortwährenden Kurseinbruch voraussagen. Und auch viele Anleger fragen sich nun, ob sie den Meinungen der Experten und den viel zitierten Berichten Glauben schenken sollen oder ob es sich bei dem Kurseinbruch lediglich um eine vorübergehende Schwächeperiode handelt. 

 

Derzeit dürfte es kaum etwas geben, das Bitcoin-Anleger intensiver beschäftigt, als die Frage, ob es wieder zu deutlichen Wertsteigerungen kommt und wenn ja, welches Kursniveau dabei realistisch wäre. Fragen, die den nervösen Anlegern gegenwärtig niemand mit absoluter Sicherheit beantworten kann. 

 

Fest steht jedoch, dass das Interesse an Kryptowährungen, entgegen der zahlreichen Negativmeldungen, kontinuierlich zunimmt. Mit dem wachsenden Interesse steigt auch die Nachfrage und diese regelt bekanntlich den Preis. 

 

Der Bitcoin, der im Jahr 2017 mit seinem rasanten Aufstieg sämtliche Rekorde brach, ließ alle anderen Kryptowährungen weit hinter sich. Zum Beginn des letzten Jahres, als der Wert eines Bitcoins noch bei rund 1.000 Euro lag, hätten sich selbst die größten Optimisten einen solch sprunghaften Zuwachs nicht träumen lassen. 

 

Experten aus Asien verbreiten Optimismus 

 

Asiatische Unternehmer, die sich auf den Kryptohandel mit digitalen Währungen spezialisiert haben, vermuten, dass ein Bitcoin am Ende des Jahres zwischen 30.000 und 100.000 Euro wert sein wird. Diese Spekulationen beruhen vorwiegend auf der Akzeptanz des Bitcoins als Zahlungsmittel sowie dem Kapitalerhalt. Mit den derzeit sinkenden Transaktionsgebühren gewinnt der Bitcoin als Zahlungsmittel wieder an Attraktivität. 

 

Der Hype um den Bitcoin wird jedenfalls auch in den nächsten Monaten nicht abnehmen. In diesem Punkt sind sich viele Beobachter einig. Und während die einen den Bitcoin für gescheitert erklären, haben andere nur auf einen Kurseinbruch gewartet, um die gefallenen Preise als ideale Gelegenheit für den Einstieg in das Bitcoin-Investment zu nutzen. 

 

Auf welchem Kursniveau sich die bekannteste Kryptowährung weiterhin bewegen wird, bleibt allerdings abzuwarten. Denn auch Finanzexperten sind nicht in der Lage, den Wert eines einzelnen Bitcoins zu bestimmen oder gar vorherzusehen, ob ein Bitcoin im Dezember dieses Jahres nichts mehr wert sein wird oder einen Kurs von 1.000, 50.000, 100.000 Euro oder mehr verzeichnet. Neben dem Bitcoin gibt es noch zur Zeit 1600 andere Kryptowährungen die auch einen Blick wert sind. Hierzu zählen Dash und Cardano.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Heiko (Samstag, 02 Juni 2018 21:33)

    Man sagt ja umgangssprachlich, dass die Hoffnung zuletzt stirbt aber ich glaube, das sie beim Bitcoin schon begraben ist. Die Blockchain Technologie vom Bitcoin ist den anderen Technologien, wie zum Beispiel der von IOTA schon deutlich untelegen, was die Rechenleistung etc, angeht. Deshalb werde ich meine weiteren Investitionen in Kryptocoins eher auf andere Coins ummünzen. Denke das da mehr zu holen ist.