Kryptowährung — Delegated Proof of Stake


DPoS - Der demokratische Algorithmus

Mit der Kryptowährung haben auch Begriffe und Verfahren, die die digitale Währung betreffen, Einzug in den Cryptography-Sprachgebrauch gehalten. Für besonderen Gesprächsstoff sorgt die Blockchain-Technologie, die sich im Laufe der Jahre verändert hat. Die Blockchain ist die große dezentrale Datenbank in der Krypto-Welt, aber auch digitales Transaktionsbuch, auf dem alle Abwicklungen erfasst werden.

 

An deren unterem Ende werden laufend neue Einheiten hinzugefügt, sprich Blöcke. Ist ein Block vollständig, wird der nächste der Blockchain angefügt. Daher der Name Blockchain oder Blockkette. All das funktioniert mittels einer kryptographischen Verschlüsselung. Eines der wichtigsten Kriterien der Blockchain in Verbindung mit der Kryptowährung ist die Konsensfindung. Diese Einigkeit wird benötig, damit die Blockchain zuverlässig und störungsfrei agiert. Denn ohne eine Übereinstimmung wäre die Krypto-Technologie nicht realisierbar.

 

 

Konsens-Algorithmus: der Sicherheitschef

Das Krypto-Netzwerk nutzt den Konsensalgorithmus zur Sicherung seiner dezentralen Funktion. Damit werden Sicherheit und Vertrauenswürdigkeit gewahrt. Durch den Konsens-Mechanismus in der Blockchain werden alle durchgeführten Abwicklungen überwacht und verfolgt, wie etwa um doppelte Ausgaben von digitaler Währungen zu vermeiden.

 

Seine Aufgabe ist ebenfalls feindliche Attacken und Manipulationen abzuwehren. Der Konsensmechanismus stellt sicher, dass eine Einigung über alle Knoten (alle Rechner im Netzwerk) erzielt wird. Die Blockchain-World verfügt über verschiedene Arten von Konsens-Algorithmen. Sie haben zwar alle die gleiche Aufgabe, verfügen indessen über spezielle, wertvolle Eigenschaf


Konsens-Modelle in der Kryptowährung — die Oldys

Nach wie vor arbeitet der Bitcoin (BTC) mit dem langsamen Proof of Work (PoW), der immense Energie benötigt. Mit diesem lohnt sich heutzutage kaum noch das Minen am heimischen PC und muss den großen Mining-Pools überlassen werden. Zudem besteht beim PoW die Gefahr einer 51 Prozent Attacke. Daher könnten Cloud Miner, die über mehr als 51 Prozent verfügen, die Stabilität und Sicherheit des Netzes zu ihrem Vorteil nutzen. Lediglich einige der Bitcoin-Hard Forks haben auf dem PoS und DPoS umgestellt. 

 

Bei der Proof of Stake (PoS) Methodik werden digitale Währungen nicht wie der BTC durch komplizierte mathematischer Aufgaben erzeugt. Diese werden sozusagen in kleinen Anteilen in einem Wallet (digitale Geldbörse) vorgehalten. Hier spricht man vom Staking (Halten). Vereinfacht gesagt, müssen Miner eine bestimmte Anzahl der gehaltenen Coins einfrieren, um einen Block mit Transaktionen zu validieren. Auch kryptographische Berechnungen sind beim PoS einfacher durchzuführen. Hier zählt nur der Beweis, dass ein Anteil aller verfügbaren Münzen der jeweiligen virtuellen Währung gehalten wird. Kurz gesagt: Die Gewalt in der Blockchain hängt von den Anteilen an digitalen Währungen ab, die ein Teilnehmer hält. Nach diesem Konzept agiert beispielsweise die Kryptowährung Cardano.

 

 

Delegated Proof of Stake developed by Dan Larimer

 

Dan Larimer ist Entwickler der Kryptowährung BitShares und Gründer von EOS und Steem, die den DPoS nutzen. Der Delegated Proof of Stake wurde von Dan Larimer entwickelt. Der DPoS basiert auf dem Proof of Stake. Zwar ist der PoS bedeutend umweltfreundlicher als der wenig effiziente Proof of Work, aber der Bytemaster Larimer wollte mit dem DPoS die Blockchain noch besser machen. Zudem sah Larimer in den Mining Pools eine verstärkte Zentralisierung. Dan Larimer sah obendrein beim PoS die Gefahr, dass Stakeholder mit besonders vielen Token, eher zu einer Validierung für den nächsten Block ermittelt werden.

 

 

DPoS schnell, effizient und robust

Das DPoS-Konzept basiert auf drei Säulen: Wähler, Zeugen und Delegierte. Damit soll der Delegated Proof of Stake schneller, zuverlässiger und gerechter werden. BitShares war eine der ersten Plattformen, die den DPoS nutzt und sie ist eine der schnellsten Blockchains. Dan Larimer ist der Hauptprogrammierer von BitShares. 

 

Heutzutage bestimmt nahezu die Technik den Arbeitsplatz. In beinahe jedem Unternehmen wird Technologie integriert, um schnelle Geschäftsabläufe zu erreichen. Der Vorteil: Von überall auf der Welt können Technologie eingesetzt werden. Dies gilt ebenso für Krypto-Technologien. Digitale Speicherung und Aufzeichnungen sind eine Grundvoraussetzung. Die Dokumentationen sind jedoch anfällig für Fälschungen und unerlaubten Zugriffen. Um dies zu verhindern, wird der Konsens-Algorithmus eingesetzt. Und mit dem Delegated Proof of Stake hat Dan Larimer gute Voraussetzungen für noch mehr Sicherheit in der Blockchain geschaffen. 

 

 

Delegierter Proof of Stake Konsens-Algorithmus der Neuzeit

Der DPoS ist derzeit der schnellste, effektivste und flexibelste Konsens-Algorithmus. Er nutzt die Macht des Einverständnisses von Interessengemeinschaften, um die Einigkeit auf eine gerechte und kooperative Weise zu lösen. Alles was in der Blockchain geschieht, beispielsweise Blockintervalle, Transaktionsgrößen usw. kann über gewählte Delegierte abgestimmt werden. Durch eine vorbestimmte Auswahl von Blockerzeugern lassen sich Abwicklungen in etwa einer Sekunde bestätigen. 

 

Die Wähler: Für den Besitz eines Tokens erhält der Teilnehmer ein Stimmrecht. Diese dürfen eine Stimme für einen Zeugen abgeben. Die Stimmen der Teilnehmer sind nicht gleichwertig, denn Stimmen von Besitzern mit einem größeren Anteil an Token zählen mehr. Die Anzahl der Zeugen wird so ausgewählt, dass wenigstens 50 Prozent der berechtigten Wähler der Meinung sind, dass eine genügende Dezentralisierung vorhanden ist. 

 

Die Zeugen: Sie sind Nutzer sowie die Sheriffs im Netzwerk und für die Sicherheit verantwortlich. Wenn Zeugen einen neuen Block generieren, werden sie für ihre Dienste entlohnt. Dies soll die Zeugen anspornen, ihre Arbeit gewissenhaft zu erledigen. Ist ein Zeuge nicht in der Lage einen Block zu erzeugen wird er nicht entlohnt und kann abgewählt werden. Je mehr die Gemeinschaft wächst, desto schwieriger ist es, sich als Zeuge zu behaupten.

 

Die Delegierten: Ebenso wie die Zeugen werden sie von der Gemeinschaft gewählt. Sie sind verantwortlich für die Wartung und die Souveränität des Netzes. Sie sind eine Art Mitunterzeichner, die Änderungen der Netzwerkmerkmale vorschlagen. Die Merkmale umfassen Blockgrößen, Blockintervalle, Transaktionsgebühren etc. Sie werden für ihre Leistungen nicht belohnt und können keine Transaktionen validieren. Im Idealfall sollen die Empfehlungen der Delegierten die Leistungsfähigkeit der Plattform verbessern.

 

 

Fazit zum DPoS: 

Befürworter nennen den DPoS-Algorithmus rasant, effizient und sicher. Schneller als PoW und PoS und er benötigt weniger Energie zum Minen als der PoW. Teilnehmer benötigen beim Mining keine spezielle Ausrüstung. Das Konsens-Protokoll wurde auch entwickelt, um alle User vor unerwünschten Angriffen zu schützen. Zudem stellt der DPoS sicher, dass die Blockerzeugung gerecht verteilt ist.

 

Ein Wahlsystem motiviert zur Sicherheit und Integrität der Blockkette beizutragen. Einige sehen im Wahlsystem eine Sicherheitslücke, da sich Gruppieren zusammenschließen könnten. Aber einerseits zählen Stimmen hier unterschiedlich und andererseits lebt das Konzept davon, dass Teilnehmer aus Deutschland sicher kein Interesse haben ihre Plattform zu schädigen. Niemand mit einer größeren Anzahl an Token würde durch Betrug den Verlust der eigenen Münzen aufs Spiel setzen.