Die Kryptowährung Verge


Aktueller Verge Kurs

Verge - Grundlagen und Idee des Coins

Die digitale Währung Verge unterscheidet sich nicht sonderlich von anderen virtuellen Münzen, dennoch hat sie begeisterte Anhänger anlocken können. Das Kernteam sowie alle Beteiligte sind lt. der Gestalter eine Gruppe von Freiwilligen, die Zeit und Herzblut in das Vorhaben stecken, weil sie engagiert sind und an den Erfolg von Verge glauben. In Erscheinung getreten ist das Krypto-Geld 2014 als DogecoinDark (DOGED). Umbenannt wurde die virtuelle Währung 2016 in Verge, mit dem Symbol XVG. Somit gehört Verge mit zu den jüngsten Krypto-Münzen. Der Schwerpunkt liegt bei Verge eindeutig auf der Privatsphäre. Der digitale Coin ist ein sogenannter „Privacy Coin“, der großen Wert auf Anonymität legt und Gebühren gering halten möchte. Transaktionen sind hier nicht nachvollziehbar oder zurückzuverfolgen, da obendrein die IP-Adressen verdeckt werden. 

 

Rückenstärkung von Digitalexperten John McAfee

Besondere Aufmerksamkeit erhielt das digitale Geld nach der Anerkennung des Digitalexperten John McAfee. Mr. Nach dessen Fürsprache katapultiere sich die Münze steil nach oben. McAfee ist Programmierer und einer von vielen Wegbereitern bei der Entwicklung von Antiviren- und Computer-Sicherheitssoftware. 

 

Verge Currency – Währung mit Power

Die digitale Währung gehört mit zur schwungvollsten im Krypto-Bereich. Stieg sie doch alleine 2017 und mehrere 10.000 Prozent. Nutzer, die damals für ein paar Hundert Euro die virtuelle Münze gekauft haben, können sich heute Millionäre nennen. Auch wenn Verge aktuell nicht in vorderster Linie zu finden ist, liegt sie dennoch nahezu konstant unter den ersten 50 der erfolgreichsten Kryptowährungen. Im Auswertungsportal CoinMarketCap befindet sich Verge auf Platz 33 mit einer Marktkapitalisierung von 435.956.418 USD und 15.054.315.539 erzeugten XVG (Stand 21. 06. 2018). Das tägliche Handelsvolumen verfügt über einen Wert von 6.920.340 USD (Stand 21. 06. 2018). Aber auch diese Währung unterliegt Schwankungen, erweist sich allerdings langfristig als stabil. 

 

2018 trug Verge in einem Crowdfunding um die 75 Millionen XVG zusammen, womit das Unternehmen Neuerungen umsetzte und eine Partnerschaft mit dem weltweit agierenden Konzern MindGeek schloss. 

 

Privatsphäre durch „Simple Payment Verification“ Technologie

Wie bei kaum einer anderen virtuellen Währung dreht sich bei Verge viel um die Privatsphäre der Teilnehmer. In der Kategorie Datenschutz übertrumpft Verge deutlich den Bitcoin. Um dies zu gewährleisten, verwendet die Währung Netzwerke wie „TOR“ und „I2P“. „I2P“ (Invisible Internet Project — unsichtbares Internet) ist ein Netzwerkprotokoll. Es ist ein sicheres, anonymes und dezentrales Netzwerk, welches ohne Server auskommt. „TOR“ gewährt allen Nutzer anonymes Surfen. Hier wird das Prinzip des Onion Routings genutzt, um Daten von Verbindung und Transfers von Usern im Netz zu verschlüsseln. Transaktionen werden bei Verge in unglaublichen 5 Sekunden abgewickelt. Und zwar durch die einfache Zahlungsüberprüfung — die „Simple Payment Verification“-Technik. Zudem arbeitet Verge mit dem Wraith-Protokoll, welches es Anwendern gestattet, innerhalb des Netzes zwischen privaten und öffentlichen Konten zu wählen. In Verbindung mit TOR werden Abwicklungen nicht nur anonym gehalten, sondern auch die IP-Adresse, die hinter dieser Transaktion steht. 

 

Verge kooperiert mit Pornhub

Die virtuelle Währung Verge ist offizieller Partner des Unternehmens Ponhub, der Inhaber der global größten Porno-Webseiten. Nutzer können hier ihr Abo und Kosten auch per Kryptowährung Verge bezahlen. Das Imperium hat sich aufgrund der hohen Anonymität für den Verge-Coin entschieden. Pornhub hat weltweit an die 3,6 Milliarden Besuche im Monat und ist der führende Provider für „Adult Content“.

 

Verge Mining — rasant Schürfen mit dem Multi-Algorithmus

Die Entwickler gewähren Nutzern einen Multi-Algorithmen-Mining. Dadurch werden die Münzen gleichmäßig unter allen Schürfern verteilt. Diese Methode soll zu weniger Kursschwankungen führen. Verge arbeitet mit der originalen Bitcoin-Blockchain, die durch Multi-Algorithmen-Mining begünstigt wird. Somit ist lt. der Programmierer das verfügbare Netzwerk viel schneller und Abwicklungen werden im Nu umgesetzt. Multi-Algorithmen-Mining ist eines der individuellen Eigenschaften von Verge. Die Blockzeit rangiert bei 30 Sekunden.

 

Aufgrund der hohen Anwendungsmöglichkeiten, die Verge bietet, haben Nutzer verschiedene Möglichkeiten zum Schürfen der Kryptowährung. Miner sollten beim Erzeugen von Verge, Anschaffungskosten von Equipment für ein rentables Mining gegenüberstellen. Die Ausrüstung entscheidet, ob das Schürfen vom Home-Office aus lukrativ ist. Die Difficulty ist beim Verge-Schürfen ausgesprochen hoch und die Energiekosten ebenfalls. Aufgrund der stetig steigenden Anzahl von Minern ist es wahrscheinlich profitabler sich einem Cloud-Miner oder einem Mining-Pool anzuschließen. Diese stellen die komplette Hardware bereit. Bei Mining-Anbietern schließen sich weltweit viele Gleichgesinnte zusammen und sammeln die Hash-Power. Durch das gemeinsame Schürfen erhöht sich die Aussicht lukrativ zu Minen. Dafür zahlen Verge-Miner eine Gebühr an den jeweiligen Anbieter. 

 

Fazit: 

Ein positiver Aspekt der virtuellen Währung Verge ist die beeindruckende Privatsphäre und die hohe Anonymität. Dies spricht besonders Menschen mit einem hohen Sicherheitsbedürfnis ( besonders Leute aus Deutschland ) an. Obendrein zeichnet die Plattform eine hervorragende Benutzerfreundlichkeit durch zahllose Wallets aus, die auch auf transportablen Geräten nutzbar sind. Durch den Einsatz von speziellen Netzwerken sind die Sicherheitsmerkmale hoch, um dem Nutzer die bestmögliche Zuverlässigkeit zu garantieren. 

Jung-Krypto-Star auf dem Weg in die vordersten Reihen